Berichte Einloggen
Hauptmenü
Startseite
Über uns
Kontakt
Steckbrief
Trainingszeiten
Berichte
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
Links
Intern
Mitglied werden
Impressum / DSGVO
Chat                    





Gerade online:
3 Gäste

Neue Kommentare  

zu 16. Altstadtlauf Neustadt/Hessen 2019 von Sandra, am 17.06.19 um 14:37 Uhr

zu Barockstadt Triathlon Fulda 05.05.2019 von Harald Diehl , am 08.05.19 um 07:59 Uhr

zu Trainingslager Ottmannsberg 2019 von Sandra, am 04.05.19 um 06:34 Uhr

zu 27. Lahntallauf 2019 von Speiche, am 02.03.19 um 18:33 Uhr

zu Silvesterlauf des TuSpo 1886 Ziegenhain e.V. 2018 von Thomas Schrammel, am 01.01.19 um 17:21 Uhr

zu Ironman Vichy 70.3 (Speichen) und 140.6 (Fabi) 2018 von Markus März, am 04.09.18 um 08:09 Uhr

zu 15. Neustaedter Altstadtlauf 2018 von Helmuth Storck, am 18.06.18 um 12:44 Uhr

zu Ironman New Zealand 2018 von Horst, am 31.03.18 um 11:46 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:24 Uhr

zu IM CHAMPIONSHIP Hawaii 2017 von Dorothee Weppler , am 04.10.17 um 09:22 Uhr

Challange Roth 2011 Eindrücke von Benny

14.07.2011

Nach der herzlichen Aufforderung und dem Erlebnis möchte ich, Benny,  Euch mein Erlebtes kurz zusammenfassen. Als der erste Gedanke zu dieser Staffel ins Leben gerufen wurde, habe ich mehr oder weniger ernst der ganzen Sache zugestimmt, einfach schon aus Sicht dessen, dass mir nicht bewusst war, was Roth denn eigentlich bedeutet.

3 Monate vor dem Go, habe ich mich dann erstmal im Internet informiert, was denn dort so abgeht. Zum ersten Mal wurde mir bewusst, was eigentlich auf mich zukam, nach diesen Recherchen. So fing ich an, mir die Schwimmzeiten anzusehen und mit meinen Zeiten zu vergleichen

Langsam wuchs in mir der Gedanke, da könntest du echt was draus machen. Ich war gut im Training, war allerdings mehr auf Sprintdistanzen von 50m und 100m Strecken trainiert. Aber ich hatte ja noch Zeit. Es hieß für mich umzudenken. Mein Trainingsplan musste für eine längere Strecke umgestaltet werden.

So habe ich mich mehr und mehr an die 3,8 km orientiert und mir einen ordentlichen Trainingsplan

geschmiedet, den ich abgearbeitet habe.

Am Wettkampfwochenende holten Mona und Thorsten mich zu Hause ab und die Party konnte beginnen!

In Roth ankommend, wurde mir so langsam bewusst, was das eigentlich für ein wahnsinniges Event sein muss. Fragen kamen auf wie:  Wo bist du denn hier gelandet, Wettkampf, Volksfest, eine Stadt im Fiber,  was geht denn hier ab, habe so etwas in meiner ganzen Schwimmerlaufbahn noch nie vorher gesehen. Es war atemberaubend, faszinierend und überwältigend zugleich.

Einfach gigantisch. Mein Ehrgeiz war angestochen, ich musste unbedingt ins Wasser mit meinem neuen Neo,  den ich mir noch vorher  schicken lassen habe, der in allerletztet Minute, am Freitag endlich eintraf und ich deshalb noch keine Möglichkeit hatte ihn vorher auszuprobieren.

Also rein in den Main Donau Kanal, der Anzug ging sich super an, ich fühlte mich sofort wohl im Wasser, was nicht grundsätzlich so ist.

Dann kam der Tag X. Der Start: Ich musste als erster ran von uns drei. Adrenalin pur. 08.40 Uhr was für eine Zeit, Freiwasser wohl bemerkt,  ich befand mich mit 300 Hundert weiteren Schwimmern im Wasser. Innerlich durchströmen dich  1000 Volt. Endlich der Startschuss und jetzt musste ich  meine Sprinterqualitäten unter Beweis stellen und sofort konnte ich mich von dem Feld absetzen.

Ich fand schnell meinen Rhythmus und wurde von einer kleinen Gruppe verfolgt.

Dann kam wohl das größte Malheur meines Lebens: Ich schwamm an der Spitze- führend wohlbemerkt-  als ich die Wendepylone  übersah, und an ihr vorbeischwamm. Erst nach ca. 200m,  bekam ich plötzlich etwas auf den Kopf geschlagen. Ein Kajakfahrer hatte mich eingeholt, um mir zu sagen, dass ich zu weit geschwommen sei. Konnte er nicht früher mich wach rütteln?

Oh , Gott. Was tun, jetzt musste die Brechstange raus, meinen Turbo wieder glühen lassen,  alles was geht und versuchen wieder an die Spitze zu schwimmen. Verdammt schwer, die Zeit war weg, und doch konnte ich das Feld wieder aufholen und als fünfter das Wasser verlassen. Ärgerlich!!! Ich wollte als erster ankommen .Hätte ich mich nicht verschwommen, dann wäre es eine Traumzeit geworden. Aber naja, aus Fehlern muss man lernen. Am Ufer angekommen,  bin zweimal hin und her getorkelt. Mein Gedanke  war, nur keine Zeit zu verlieren. Mein  Sprint musste schneller sein, als meine Füße es je erlebt hatten. Der Weg war verdammt lang (300 m)und dann stand ich endlich vor Michi: Konnte den Transponder übergeben und so ging er auf die Radstrecke.

Nachdem ich etwas zu Atem gekommen war, musste ich feststellen, dass mein Neo mir den Hals mächtig zerfleischt hatte, sah nicht gut aus, war mir aber die Sache wert.

Dann haben wir Michi angefeuert, unterstützt  von dem Mitgereisten des SCN, allen voran Gerhard.

Er war auch derjenige, der dem Thorsten Fischer(liebevoll  Fischi genannt)es ermöglichte sich auf den Wechsel vorzubereiten, denn Gerhard

hatte sich 10 km vor der Wechselzone platziert und informierte Thorsten als Michi durch war.

Und das war hier  wieder etwas, was ich von meinen früheren Trainern nicht kannte:

die haben mich nur begleitet, wenn der große Erfolg in Sicht war!

Nun hatte Fischi alles in den Beinen.Nach20 km fing allerdings Fidschis Knie an Probleme zu machen.

Es sah echt nicht gut aus, ich habe ihn aufgefordert aufzuhören denn Fischi  sah wirklich mitgenommen aus. Aber Fischi wollte die Mannschaft  nicht im Stich lassen.

So hatte sich Thorstens innerlicher Schweinehund  festgebissen und wir liefen  dann gegen 20.00 Uhr zu dritt in den Zieleinlaufbereich ein. Es regnete was vom Himmel kam. Das Wasser lief uns in die Schuhe hinein. Aber das war in diesem Moment so egal,  dieses Feeling kannte ich aus meiner ganzen Schwimmerlaufbahn nicht.

Einfach nur genial!!!!!!!!l

JA, und wenn ich dann meine Schwimmzeit nochmal erwähnen darf, 00.47,29 h, dann stell ich mir

immer noch die Frage was wäre wenn du nicht soweit geschwommen wärst?

Es war das schönste sportliche Erlebnis meines Lebens, bestimmt aber nicht das Letzte dieser Art!

Danke an mein Team ,dass ich dabei sein durfte und  an alle, die uns unterstützt und angefeuert haben, sowie ein großes Lob nochmals an Gerhard, dass Du es dir nicht nehmen lassen hast dabei gewesen  zu sein!

 

Benny

Vielen Dank an Benny für die Erstellung des Berichts.

letzte Änderung am 14.07.2011 um 21:18 Uhr

Kommentare zu diesem Artikel:
Hey Benny, cooler Bericht Tja und wenn du nicht zu weit geschwommen wärst, 200m über Wendeboje hinaus also quasi 400m zuviel hättest du wahrscheinlich den offiziellen Disziplin Rekord über die IM schwimmstrecke von Christof Wandratsch 41:26 min (Ironman Austria, 2006) abgelöst der war umgerechnet nur eine 1min 27 schneller als du Jetzet msuste nur sehn dass du In Gerhards Lauf und Radschule gehst

von Lance am 15.07.2011 um 18:04 Uhr
Tja,mich hats auch in Roth erwischt,da kommste nich mehr von los.Jetzt mußt du nur noch radeln üben , in deinem alter wird das wohl nicht so einfach!!!

von Peter S. aus H. am 15.07.2011 um 10:11 Uhr
wenn man die bericht liest, bekommt man richtig lust....also ich bin dabei, wenn ihr mal einen läufer braucht. habe noch gute erinnerungen an eine halbdistanzstaffel in kulmbach mit steffi (swim) und gerhard K (bike)

von hilmar am 15.07.2011 um 10:10 Uhr
Hey Benny so Athleten wie dich brauchen wir!!! Du bist mit Herzblut dabei.

von Petrus am 14.07.2011 um 21:26 Uhr
Hallo Benny, schön zu lesen. Was du erlebt hast ist das magische Langdistanzfeeling. Das hat schon so manchen von uns erwischt, so auch mich vor einigen Jahren:-)). Bleib dran, wir können deine Unterstützung im Team gut gebrauchen. Und wer weiß, vielleicht stehst du bald als Einzelstarter an der Startlinie :-)

von MARTIN am 14.07.2011 um 21:21 Uhr


Diesen Artikel kommentieren ....
Name:
*
E-Mail:
*

Homepage:
Kommentar:
Sichtbarkeit:intern extern
* Pflichtfelder